Rallytechnology engagiert sich 2020 bei der Rennserie Projekt E

0

This article is also available in: English (Englisch)

Wie Rallytechnology bestätigt hat, nimmt der Rennstall 2020 an der Rennserie Projekt E für Elektrofahrzeuge teil. Der polnische Rennstall wird sich mit gleich zwei Fahrzeugen voll beteiligen und das erste Rennen im Mai auf dem Spa-Francorchamps in Belgien bestreiten.

Dem Team zufolge trug die Möglichkeit, im Rahmen eines kostenkontrollierten Regelwerks eigene Rennwagen zu bauen, die mit einem gebräuchlichen Antriebsstrang von STARD (Stohl Advanced Research and Development) ausgestattet sind, wesentlich zu seiner Entscheidung bei.

Robert Gabryszewski, CEO bei Rallytechnology: “Unser Unternehmen hatte mit dem Bau und dem Einsatz von Rallye-Fahrzeugen für die Gruppe N Erfolg. Jetzt möchten wir wieder unsere eigenen Fahrzeuge bauen, was beim Projekt E möglich ist. Für uns ist das eine Riesenchance, in diesem Zukunftsbereich unter den Ersten zu sein und dabei unser Unternehmen einen entscheidenden Schritt weiterzubringen.“

Rallytechnology hat bereits den ersten Fahrer bestätigt und ist im Gespräch mit polnischen Fahrern, nachdem STARD bei der Barborka-Rallye in Warschau das Fahrzeug für Projekt E vorgeführt hat.

„Mithilfe der Unterstützung von STARD lässt sich der Antriebsstrang für Elektrofahrzeuge leicht in ein R5-Chassis einbauen – und genau dies ist unsere Lösung“, so Gabryszewski. „Der Preis des gesamten Rennwagens ist nur unwesentlich höher als der eines unserer drei R5. Doch angesichts der sehr niedrigen Betriebskosten des Projekt-E-Fahrzeugs und dank unserer optimierten Struktur werden wir voraussichtlich ein sehr wettbewerbsfähiges Paket anbieten.“

Der Rennstall plant, das erste Fahrzeug rechtzeitig für den Beginn von Testfahrten im März 2020 fertigzustellen.

Share.

About Author

mm

Andrew Charman is a regular contributor to PMW. He has been working in motorsport for more than 35 years, specialising in Touring Cars and US motorsport, particularly NASCAR.

Comments are closed.